Waldprodukte effizient und ökologisch nutzen

Projektpartner: HELVETAS Swiss Intercooperation

Natürliche Ressourcen nachhaltig bewirtschaften

Trotz Ressourcenreichtum sind die Menschen in den Hochebenen von Laos überproportional von Armut betroffen. Die meisten Familien leben ausschliesslich von dem, was sie anbauen, und vom Sammeln von Waldprodukten. Doch einerseits können sie sich nicht ganzjährig durch diese Erträge ernähren. Andererseits steigt der Druck auf die Wälder massiv durch Infrastrukturprojekte und den Ausbau von Monokulturen. Hinzu kommt ein allgemein tiefes Bildungsniveau, mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat nie eine Schule besucht. 

Das Projekt PHOLIN der Helvetas unterstützt die Kleinbauern dabei, die natürlich vorkommenden Pflanzen und Bäume nachhaltiger und produktiver zu nutzen. Nebst dem Sammeln von wild wachsender Pflanzen fördert das Projekt deren gezielten Anbau in Dorfnähe. Die Kleinbauern erlernen dafür die technischen Fertigkeiten, wie sie ihr Angebot erfolgreich vermarkten und wie sie die natürlichen Ressourcen nachhaltig bewirtschaften. Gleichzeitig befähigt das Projekt die Produzenten, ihre Anliegen gegenüber Behörden und Dienstleistern wirksam zu vertreten.

Waldprodukte wie Harz und Gewürze nachhaltig nutzen

Gefragt als Lebensmittel und Medizin

Nichtholz-Waldgüter sind eine wichtige Lebensgrundlage für die Familien als Lebensmittel oder für medizinische Zwecke. Zentral sind vor allem Kardamom und Benzoe-Harz. Obschon die Produkte stark auf dem Markt gefragt sind, gibt es Probleme beim Export. Hindernisse sind unter anderem die mangelnde Produktqualität sowie der fehlende Zugang zu den Märkten. 

Waldprodukte nachhaltig bewirtschaften

Waldprodukte sollen gezielt nachhaltig angebaut werden. Kardamom beispielsweise braucht Schatten und kann somit umweltverträglich in Wälder integriert werden. Die Familien müssen nur in Setzlinge investieren. Da Kardamom weder Dünger noch Pflanzenschutzmittel braucht, kann er problemlos biozertifiziert werden.

Fördernde Rahmenbedingungen erwirken

Die Produzentenfamilien erhalten Schulungen über Anbau, Verarbeitung und Vermarktung ihrer Produkte sowie unternehmerische und rechtliche Kenntnisse. Gleichzeitig sollen sie sich organisieren, um ihre Anliegen gegenüber Behörden und Dienstleistern wirksam zu vertreten und fördernde Rahmenbedingungen zu bewirken.

Die Kleinbauern in den Hochebenen von Laos sollen ihre Einkommen zukünftig durch nachhaltig gewonnene Waldprodukte wie Harz und Gewürze (nicht Holz) sichern können. Dazu erlernen sie die technischen, organisatorischen und unternehmerischen Fähigkeiten. Neben dem Aufbau stabiler Wertschöpfungsketten kann so die Wirtschaft in der Region grundsätzlich nachhaltig und umweltfreundlich aufgestellt werden. 

Happel Foundation, Schweiz - Logo

Happel Foundation | HELVETAS

⇒ Die Happel Foundation ist langjähriger Partner der HELVETAS Swiss Interkooperation. Ziel des Engagements ist es, den Kleinbauern in den Hochebenen von Laos durch den Aufbau von Wertschöpfungsketten für natürlich vorkommende Waldprodukte nachhaltig und umweltfreundlich das Einkommen zu sichern. ⇐

HEVETAS - Logo

Mehr über die Happel Foundation

Förderkriterien

Die Happel Foundation unterstützt Projekte, die nachhaltig „Hilfe zur Selbsthilfe“ bieten.

Förderanträge

Förderanträge können auf unserer Antragsplattform online eingegeben werden.

Happel Foundation

Die Happel Foundation ist eine gemeinnützige Schweizer Stiftung mit Sitz in Luzern.