Kleinbauern in Nepal unterstützen durch Kooperativen

Projektpartner: Deutsche Welthungerhilfe

Gemeinsam umstellen auf marktorientierte Landwirtschaft

Die Landwirtschaft in Nepal verändert sich gerade von einer traditionellen hin zur marktorientierten Landwirtschaft. Diese Veränderung ist für die Kleinbauern in entlegenen Gebieten besonders schwierig. Sie bauen bisher familienorientiert an. Das reicht häufig nicht einmal aus, um sich selbst zu versorgen. So wandern die jungen Menschen häufig ab. Doch gerade sie zeigen Interesse, die Landwirtschaft neu auszurichten und die Produktivität zu erhöhen. Doch für diese Neuausrichtung fehlt das Fachwissen und die notwendigen Vernetzungen. Auch können die Kleinbauern für den Verkauf ihrer Erzeugnisse nicht auf eine bestehende Infrastruktur zugreifen. Die notwendigen Wertschöpfungsketten für Gemüse, Obst und Viehzucht müssen erst aufgebaut werden.

Hier setzt die Deutsche Welthungerhilfe mit ihrem Projekt SAVC (Strengthening Agricultural Value Chains) an. Sie möchte die Kleinbauern insbesondere durch den gezielten Aufbau landwirtschaftlicher Kooperationen unterstützen. Die Kleinbauern bekommen technische Unterstützung bei der Produktion und Hilfe bei der Vermarktung ausgewählter landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Die Initianten vernetzen öffentliche und private Akteure miteinander, unterstützen beim Erstellen von Businessplänen und schulen die Kooperativen im Management. Es werden so genannte One-Stop-Shops eingerichtet, die von den Kooperativen betrieben werden und die den Landwirten Betriebsmittel und Dienstleistungen wie Saatgut, Dünger und landwirtschaftliche Werkzeuge anbieten.

Das Projekt bindet mindestens 1'500 Haushalte in Nepal mit ein, die ganz besonders armutsgefährdet sind.

Armutsgefährdete Haushalte einbinden

Das Projekt bindet mindestens 1'500 Haushalte in Nepal mit ein, die ganz besonders armutsgefährdet sind. Beispielsweise weil dort die landwirtschaftlichen Aktivitäten von Frauen, Randgruppen oder auch von Rückkehrern, die durch die COVID-19-Situation ihre Lohnarbeit verloren haben, geleitet werden.

SAVC - Die Kleinbauern erlernen die wirtschaftlichen und technischen Grundkenntnisse marktorientierter Landwirtschaft.

Marktorientierte Landwirtschaft erlernen

Während des Aufbaus der Kooperativen erhalten die eingebundenen Kleinbauern die wirtschaftlichen und technischen Grundkenntnisse marktorientierter Landwirtschaft. Sie erlernen beispielsweise das Aufstellen von Businessplänen. Nur so können sie langfristig ihre Produktivität steigern und ihr Einkommen erhöhen sowie in der Kooperative erfolgreich mitwirken. 

Dank der Kooperativen werden Produzenten, Dienstleister und Käufer miteinander verknüpft.

Kooperative selbst managen

Ziel ist, langfristig eine physischen Infrastruktur für die Wertschöpfungsketten zu entwickeln. Dank der Kooperativen werden Produzenten, Dienstleister und Käufer miteinander verknüpft. In den Kooperativen selbst braucht es Management- und Führungsqualitäten, um Selbstständigkeit und Erfolg langfristig sicherzustellen. 

⇒ Die Welthungerhilfe unterstützt mit ihrem Projekt SAVC Kleinbauern in entlegenen Gebieten in Nepal bei der Umstellung auf marktorientierte Landwirtschaft. Dabei soll der Aufbau von Wertschöpfungsketten dank Kooperativen dauerhaft die Produktivität steigern und das Einkommen sichern. ⇐

Happel Foundation, Schweiz - Logo

Happel Foundation | Helvetas

⇒ Die Happel Foundation ist Partner der Deutschen Welthungerhilfe in Nepal für das Projekt SACV, dass die Kleinbauern in entlegenen Gebieten bei der Umstellung auf marktorientierte Landwirtschaft unterstützt. ⇐

Deutsche Welthungerhilfe - Logo

Mehr über die Happel Foundation

Förderkriterien

Die Happel Foundation unterstützt Projekte, die nachhaltig „Hilfe zur Selbsthilfe“ bieten.

Förderanträge

Förderanträge können auf unserer Antragsplattform online eingegeben werden.

Happel Foundation

Die Happel Foundation ist eine gemeinnützige Schweizer Stiftung mit Sitz in Luzern.